Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Liebe HADLEY's Fans,
im Juni können wir uns wieder live begegnen. Ab wann und in welcher Form erfahrt hier.
Ansonsten bringt Euch der Newsletter ein leckeres Käsekuchen-Rezept von einer unser Leserinnen, Ihr könnt am spannenden Aktionstag gegen Verschwörungstheorien teilnehmen und wir haben zwei Festivals als kulturelles Programm rausgesucht.

Rezepte zum GENIESSEN, Ideen zum SEHEN & HÖREN, Neuigkeiten vom SALON, Inspiration zum MACHEN und ein Aufruf zur SOLIDARITÄT...

NEUIGKEITEN

DAS WARTEN HAT EIN ENDE...

...weil wir es beenden.
Es geht zu sehr auf unser Gemüt täglich zu spekulieren, ab wann wir mit welchen Maßnahmen wie viele Personen im HADLEY´s zulassen dürfen. Derzeit haben wir weniger als 50% der üblichen Plätze. So können wir keinen regulären Betrieb leisten und haben daher beschlossen, das Ruder selber in die Hand zu nehmen und das HADLEY´s vom 2. Juni bis 31. August als HADLEY´s ZWISCHENRAUM zu deklarieren - weitestgehend unabhängig von neuen Maßnahmen oder weiteren Lockerungen.
Was das heißt? Wir nehmen Euch mit in eine räumliche und metaphorische Zwischenzeit. Mit Covid-19 ist einfach vieles nicht mehr so wie es war. Wir wollen diese Zeit nutzen, um darüber nachzudenken und auszuprobieren, wie es „danach“ weitergehen kann, was bleiben und was sich ändern sollte.  Und was das HADLEY`S für ein Ort sein möchte.

DER HADLEY`S ZWISCHENRAUM ist eine Bar, ein Café und ein Atelier für Zukunftsfragen.
Öffnungszeiten:
2. Juni – mindestens 31. August 2020 (was danach kommt entscheiden wir später)
Mo-Do von 18-21 Uhr: Apéro und Tapas
Fr-So von 10-22 Uhr: Frühstück, Kuchen, Abendbrot
Unregelmäßig tagsüber und abends: Atelier für Zukunftsfragen mit Salons, Workshops, Vorträgen und Seminaren (Ankündigungen über Newsletter und Social Media ab Juni)

Jetzt nutzen wir die verbleibenden Tage im Mai dazu, uns herauszuputzen, die Tische zurechtzurücken und passende kulinarische Angebote für unseren ZWISCHENRAUM auszutüfteln. Im nächsten Newsletter werdet Ihr dann bestens informiert!
Wir freuen uns schon sehr auf Euch und die Zeit, die da kommt.

GENIESSEN

OMAS KÄSEKUCHEN

Eine Leserin hat uns ihr liebstes Käsekuchenrezept geschickt. Von der Oma übernommen ist diese Backweise schon lange die besondere Art der Familie Käsekuchen zuzubereiten. Wir denken: Das klingt köstlich! Und wollen Euch das Rezept nicht vorenthalten!

Dass in diesem Rezept keine Butter verwendet wird mag vielleicht daher rühren, dass es in einer Zeit verwendet wurde, als Butter nicht so erschwinglich war. Was erstmal seltsam klingt, macht den Kuchen aber einzigartig luftig und lecker. Probiert es aus!

Zutaten:
Bodenteig:
150g Weizenmehl | 1 gestr. TL Backpulver | 65g Zucker | 1 Ei | 65g Margarine

Käsemasse:
750g Quark | 200g Zucker | Zitronenschale | ¼ Liter Milch | 1 Päckchen Vanillepulver |
25g Maizena untermischen | 3 Eigelb | 3 Eiweiß steifgeschlagen | 1 Tasse Sonnenblumenöl = 200ml (wichtig: kein anderes Öl, am Besten möglichst geschmacksneutrales) | 75g Korinthen oder Rosinen

Zubereitung:
Zutaten des Bodenteigs zusammenkneten und in der Kuchenform auf dem Boden verteilen. Das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen. Das Eigelb mit dem Zucker cremig rühren, bis es dickflüssig ist. Dann kommt der Quark und nach und nach all die anderen Zutaten. Zuletzt die Tasse Öl. Die Korinthen oder Rosinen unterrühren. Ganz zum Schluss das steifgeschlagene Eiweiß vorsichtig unter die Masse heben und auf den Kuchenboden gießen. Nun ab in den Ofen. Auf Ober- Unterhitze bei 175 -185 Grad backen. Backdauer zwischen 50-60 Minuten bis der Kuchen von oben gelbbraun ist. Nicht die Ofentür öffnen und wenn dann nur ein wenig, um zu schauen wie lecker er schon aussieht. 
Wichtig: Sobald Ihr den Ofen ausgestellt habt, die Ofentür nur einen Spalt (handbreit) öffnen und den Kuchen erstmal eine ½ Std. auskühlen lassen – also nicht die Ofentür ganz weit aufreißen. Das mag der Käsekuchen nicht und fällt dann evtl. zusammen. Nach der ½ Std. den Kuchen herausnehmen und den Rand von der Kuchenform vorsichtig ein wenig lösen. Weiter erkalten lassen. Erst wenn der Kuchen kalt ist, die Kuchenform öffnen und den Kuchen herausheben. 
Guten Appetit! Grüße aus dem Brehmweg!

Wir sagen danke für diesen leckeren Kuchen! Wenn auch Ihr ein spannendes Rezept zum Veröffentlichen habt, schickt dieses gerne an adolph@tinaheine.de

DER KLASSISCHE APERITIF AUS ITALIEN: NEGRONI

Weil wir Euch ja bald wieder persönlich zum Aperitif begrüßen können, wollten wir Euch diese Woche schon einen kleinen Vorgeschmack auf diese herrliche Art des Genusses und der Dolce Vita geben. Deshalb nur für Euch unser Negroni-Rezept:

Ihr nehmt: 3cl Campari, 3cl roten Wermut und 3cl Eures Lieblingsgins und gebt sie in ein mit Eiswürfeln gefülltes Glas. Dazu kommt ein Spritzer Angostura Orange Bitter. Gut umrühren und anschließend mit einer Orangen- oder Zitronenscheibe garnieren. 

Ab Juni gibts bei uns dann zusätzlich noch ein paar leckere Tapas zum Getränk. Wir freuen uns auf Euch!


SEHEN & HÖREN

AUS KINO-FESTIVAL WIRD HEIMKINO-FESTIVAL

In diesem Jahr findet das 35. DOK-Fest München von Zuhause aus statt. Und zwar vom 06. - 24. Mai.

Das DOK-Fest - eines der wichtigsten Festivals für Dokumentarfilm in Deutschland - wird zum ersten Mal in seiner Geschichte (aus bekannten Gründen) nicht in Kinos stattfinden. Trotzdem hat sich das Team gegen den Gedanken gewehrt, es in diesem Jahr komplett ausfallen zu lassen und so binnen kürzester Zeit ein alternatives Home-Programm auf die Beine gestellt. Etwa 75 neue Produktionen aus aller Welt werden in den Mai-Tagen online auf einer Partnerplattform zu sehen sein (159 Filme waren ursprünglich geplant). Einzeltickets pro Film kosten 4,50€, der Festivalpass 50€. Dazu gibt es jede Menge Rahmenprogramm mit Diskussionen, Interviews und vielem mehr.
HIER finden sich alle wichtigen Infos sowie das komplette Programm.

HOMESCHOOLING AUS HOGWARTS

Eine neue Webseite von Joanne K. Rowling bringt Hogwarts und die Welt von Harry Potter für Jung und Alt nach Hause.

Die neue Webseite Harry Potter At Home lässt Träume wahr werden! Die Zauberschule Hogwarts kann ab sofort von Zuhause aus besucht werden. Joanne K. Rowling hat dieses Projekt ins Leben gerufen, um Kindern und Jugendlichen, die derzeit Zuhause bleiben müssen, die Langeweile zu vertreiben. So kann man sich beispielsweise das erste Kapitel aus "Harry Potter & der Stein der Weisen" von Daniel Radcliffe persönlich vorlesen lassen. Außerdem gibt es Puzzle, Ratespiele, Tests sowie Videos mit Anleitungen zum Malen und Basteln rund um den Zauberlehrling. Und nicht nur für die jungen Fans der Zauberreihe bietet die Seite erwünschte Abwechslung, wie Rowling betont: „Eltern, Lehrer und Betreuer, die daran arbeiten, Kinder bei Laune zu halten, während wir im Lockdown sind, könnten möglicherweise ein bisschen Magie gebrauchen“. Also, auf nach Hogwarts!

Hinweis: Die gesamte Webseite ist auf englisch. Entweder Ihr unterstützt Eure Kinder also dabei ihr Englisch zu trainieren - sonst kann aber auch Google-Translator Abhilfe leisten.

SOMMERBLUT FESTIVAL

Die freie Theaterszene hat sich auf den Weg in die digitale Welt gemacht. Was hier in Hamburg im April mit dem Hauptsache Online begonnen hat, findet ähnlich auch in Köln beim Sommerblut Kulturfestival vom 8.-24. Mai statt.

Die Theaterfestivals müssen dieses Jahr umdenken und das mehr und mehr Richtung Digitalisierung. Wie kann der digitale Raum performativ genutzt, wie Interaktion mit dem Publikum erlebbar gemacht werden, was kann noch in welcher Form auf den Straßen stattfinden? Das Sommerblut Festival beschreibt sich als multipolares Festival und widmet sich dieses Jahr der Zukunft. Es zeigt: Not kann erfinderisch machen. Das Festival, das bereits am 8. Mai Eröffnung feierte und auch mit Installationen oder Audiowalks die Stadt erfahrbar machte, wird bis zum 24. Mai auch über Online-Streaming Stücke zeigen. So kann Kultur auch von Zuhause erlebt werden.

PLAYLIST DER WOCHE - HADLEY'S MIX 05

Damit die Sehnsucht nicht allzu groß wird, kommt diese Woche wieder einmal Musik aus dem HADLEYS's direkt zu Euch.

Heute gibt es wieder eine Playlist von unserem Barkeeper Thommy. Noch könnt ihr der Musik zuhören und mit den Gedanken ins HADLEY's schweifen... bald aber wieder live bei uns hören. Wir freuen uns darauf!

Klickt HIER.


LESEN & SALON

SERIOUSLY? #GLAUB NICHT ALLES, WAS DU HÖRST!

In Zeiten von Corona erleben Verschwörungstheorien eine traurige Hochkonjunktur. Tausende von Menschen werden täglich mit Fake-News und Verschwörungsmythen konfrontiert. Solche meist harmlos anmutenden Theorien können gefährlicher Nährboden für antisemitische und rassistische Weltbilder sein. Die Amadeu Antonio Stiftung hat aus diesem Grund in Kooperation mit dem Anne Frank Zentrum eine Aktionswoche gegen Verschwörungstheorien ins Leben gerufen. Auftakt ist der 15.05.2020.

Ob auf der Straße, im Bekanntenkreis oder im Internet: Verschwörungstheorien begegnet man in diesen Zeiten fast überall. Das Perfide: Auch wenn die Erzählungen oft harmlos, ja fast komisch erscheinen, sind sie ein Einfallstor für Antisemitismus und Rassismus. Und das bekommen hauptsächlich all jene zu spüren, die für alles Schlechte verantwortlich gemacht werden: Jüdinnen und Juden, asiatisch gelesene Menschen, Geflüchtete, PolitikerInnen oder JournalistInnen. Aber was sind Verschwörungsmythen überhaupt? Und wie werden sie erkannt? Was ist eigentlich das strukturell antisemitische an ihnen und was kann dagegen unternommen werden? Diesen und weiteren Fragen soll im Rahmen der Aktionstage nachgegangen und "ent-schwört" werden. In vielen verschiedenen online-Veranstaltungen werden Themen wie „Corona als Katalysator antisemitischer Verschwörungsmythen“ oder „Antisemitische Verschwörungsideologien“ in Form von Webinaren oder Online-Diskussionen behandelt. Das Motto dabei lautet: #glaub nicht alles, was du hörst!

Das ausführliche Programm findet sich auf der Webseite der Amadeu Antonio Stiftung und auf der zugehörigen Facebookseite.

MENTAL LOAD

Am Sonntag war Muttertag. Wir wollen in den Blick nehmen, was das Muttersein für viele Frauen auch heute noch bedeutet. Gedanken zu ungewollten Rollenverteilungen und Wege zu mehr geteilter Verantwortung.

Als 2017 der Comic “You should’ve asked” der Illustratorin Emma im Internet viral ging, stieß das Thema in den Medien auf viel Resonanz. Die unsichtbare, meist von Müttern erledigte Arbeit des Haushaltsmanagements bekam einen Namen: Mental Load. Es geht darum, wer sich Zuhause für das Im-Blick-Behalten der zu erledigenden Aufgaben verantwortlich fühlt. Es können kleine Dinge sein, die sich häufen und insbesondere für berufstätige Mütter zu einer Doppelbelastung führen. Wer denkt an das Nägelschneiden der Kleinen, Elternabende, Arzttermine, die Übersicht über die Einkäufe, den Geburtstag der Tante? Das Management dieser Aufgaben ist oft eine unsichtbare Arbeit - insbesondere dann, wenn sie gut erledigt wird. Auch wenn Aufgaben delegiert werden, liegt die Verantwortung der Planung in vielen Partnerschaften bei den Frauen. Erstaunlicherweise ist das Problem eher unter AkademikerInnen weit verbreitet. Am häufigsten genannter Grund dafür, warum die Partnerin in der Wohnung für die Ordnung sorgt: “Unterschiedliche Sauberkeitsstandards”. Warum die ungleiche Aufteilung des Verantwortungsgefühls gerade in dieser Zeit an Brisanz gewinnt ist offensichtlich: Sind Kitas und Schulen geschlossen und müssen zugleich Aufgaben im Home Office erledigt werden, steigt die Belastung. Sicher sind von dieser Last nicht nur die Frauen betroffen. Ein Blick auf Verantwortlichkeiten und unbewusste Rollenbilder könnte sich jedoch für viele Paare gerade jetzt lohnen, selbst wenn man am Ende feststellt, dass doch beide zufrieden damit sind wie es ist.


MACHEN

MALEN WIE JACKSON POLLOCK - KURSE VOM MOMA

Das berühmte Museum of Modern Art in New York bietet Kurse für Zuhause an.

Auf der Plattform Coursera bietet das Museum für Moderne Kunst kostenlos  Online-Kurse und Seminare an. Das Programm ist vielfältig. Von "Postwar Abstract Painting" über "Modern Art & Ideas" kann man sich direkt von KünstlerInnen, DesignerInnen und KunstwissenschaftlerInnen die Welt der Kunst erklären und ein bisschen näher bringen lassen. Auch für LehrerInnen und PädagogInnen gibt es Angebote: Kurse wie "Museum Teaching Strategies for Your Classroom" oder "Teaching with Themes" sollen Hilfestellungen für den Unterricht geben.
Um an den Kursen teilzunehmen ist eine Anmeldung erforderlich. Die Kurse dauern unterschiedlich lang, meist gibt es über 4 Wochen verteilt jede Woche kleinere Videos und Lektionen. Auf der Webseite MoMa Learning gibt es außerdem noch schriftliche Lektionen zu diversen Themenbereichen wie Film, Fotografie, Design oder Minimalismus.
                                                                
FAHRRADTOUR ZUM HOFLADEN

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Nachhaltig & regional einkaufen und dabei auch etwas für die eigene Gesundheit tun.

Klar, es spricht schon wieder die Selbstoptimierung aus diesem Satz: Möglichst viel Gutes für uns und andere gleichzeitig tun. Hilfe Freizeitstress!
Doch man kann es auch anders sehen: Eine Radtour raus aus der Stadt machen, bis kurz hinter die Dove-Elbe (die Route könnt ihr beispielsweise mit der Fahrradapp Komoot planen, die wir Euch schon in einem Newsletter vorgestellt haben). Hier steht eine Pause beim Hofladen Stender an: Mit Obst, Wurst und Käse improvisieren wir ein kleines Picknick - alles gekauft im Hofladen. Bevor es wieder aufs Rad geht, schlendern wir noch einmal kurz in den Laden zurück und packen eine Flasche Wein für den Abend ein. Wie klingt das?
Eine andere Route führt ins Alte Land zu den herrlich blühenden Obstbäumen. Hier kann beispielsweise beim Obsthof Feindt in Jork pausiert und eine kleine Erfrischung in Form von kühlem Apfelsaft erwerben.
Wer keine Lust hat, sich aufs Rad zu schwingen findet HIER auch Tipps für Hofläden mit regionalen Produkten innerhalb der Stadt.


SOLIDARITÄT

HILFE FÜR HELFERINNEN

HelferInnen wie VerkäuferInnen, PflegerInnen oder Lkw-FahrerInnen sind in dieser Zeit besonders belastet. Eine Initiative unterstützt sie kostenlos mithilfe von professionellen psychologischen und mentalen Online-Coachings.

Wir klatschen für Personen, die aktuell noch viel wichtiger sind als sowieso. Das kann ein Lächeln auf die Lippen zaubern und ist ein wichtiges Zeichen des Supports. Eine andere Form der Unterstützung bietet die Initiative “Wir helfen Helfern”: Hier können sich HelferInnen unkompliziert online anmelden und werden mit einer beratenden Person verbunden. Die Angebote der rund 150 Ehrenamtlichen reichen von Burnout-Prävention über Stress- & Emotionsmanagement bis hin zu Trauma-Beratung. Die BeraterInnen sind PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und zertifizierte Coaches aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz.
Über Unterstützung freut sich die Initiative auch in Sachen Webdesign, Juristik, Yoga uvm. Wer also Interesse hat bei diesem tollen Projekt mitzuwirken, kann über die Website in Kontakt treten.


Bleibt gesund und munter! Wir hoffen, unser Newsletter hat Euch gefallen. Bei Anregungen und Ideen schickt uns gerne Eure Impulse an adolph@tinaheine.de.

Unser nächster Wohnzimmer – Newsletter kommt am 22.05. zu Euch ins Haus geflattert.


Eure Tina gemeinsam mit Laura und dem ganzen Team

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Tina Heine | Geschäftsführung

Hadley´s GmbH | Beim Schlump 84a | 20144 Hamburg

Mail: hadleys@hadleys.de | www.hadleys.de
phone: +49 (0)40 411 2529 20 | mobile: + 49 (0)178 4545 424

Eingetragen im Handelsregister HRB 61935 beim Amtsgericht Hamburg
Geschäftsführerin: Tina Heine